In Tromsø, Breitengrad 69° 44’n befindet sich der nördlichste Botanische Garten. Die Schneedecke hält 6-7 Monate und die kühlen Sommer ermöglichen es arktisch-alpine Pflanzengruppen zu kultivieren, die selbst im südl. Skandinavien nicht wachsen würden. Beispiele sind die Genera Cremanthodium, Micranthes, Ciliate, Saxifragen, Schneeprimeln. Durch die arktisch-alpinen Flechten auf den Findlingen entsteht ein natürlices Aussehen und schafft so einen außergewöhnlichen Garten. Vortrag von Prof. Arve Elvebakk, Leiter des Tromsø arktisk-alpine botaniske hage.

Im Rahmen unserer Vortragsreihe "Gärten der Welt".

Termin: Donnerstag, 23.03.17
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Eintritt: nur Museumseintritt



Impressionen

Fotoauswahl eines Seminars im September 2011 unter der Leitung von Ferdinand Graf Luckner, Fritz-Schumacher-Siedlung, Hamburg-Langenhorn

  • DSCN0002-Kopie
  • DSC_0453-Kopie
  • DSC_0459-Kopie
  • IMG_0995-Kopie
  • IMG_0998-Kopie
  • IMG_5674-Kopie
  • IMG_8905-Kopie
  • IMG_8914-Kopie
  • L1020329-Kopie
  • P9240006
  • P9240011
  • P9243010-Kopie
  • P9243016-Kopie
  • _DSC0008-Kopie