Alma de l'Aigle-Preis 2016 geht an Gesa Klaffke-Lobsien und Dr. Kaspar Klaffke 

„Ja, Gärten und  Kinder sind es, um die es sich lohnt zu leben“, sagte Alma de l’Aigle zwei  Jahre vor ihrem Tod.

Die unermüdliche Gärtnerin, die den elterlichen Garten so anschaulich beschrieben hat, hat ein grünes Erbe hinterlassen, welches zu erhalten Anlass zur Gründung der Gartengesellschaft gewesen ist.

Sie war Lehrerin, Sozialreformerin, Rosenexpertin und frei und unerschrocken in ihren Ansichten. Ihr zu Ehren vergibt die Gartengesellschaft alle drei Jahre einen Preis mit dem Ziel, Menschen zu ehren, die sich mit ihrem Lebenswerk für die Gartenkultur eingesetzt haben.

 

Die diesjährigen Preisträger sind Gesa Klaffke-Lobsien und Dr. Kaspar Klaffke aus Hannover, die im Jahr 1991 die Idee der offenen Gärten, die damals schon in England verbreitet war, anlässlich der 750-Jahr-Feier der Landeshauptstadt Hannover aufgegriffen. Damals öffneten 26 Gärten ihre Pforten. Mit der Einführung der Offenen Gartenpforte haben Klaffkes

 der Gartenkultur einen Platz in der Mitte der Gesellschaft eingeräumt. Inzwischen gibt es kaum eine Region in Deutschland, in der nicht Gärten zur Freude Anderer geöffnet werden.

Damit verbunden hat sich ein großes Interesse an Gartenvorträgen und Seminaren, Exkursionen und Reisen entwickelt. Besonders hervorzuheben ist das neue soziale Miteinander, welches dadurch entstanden ist und sich mit den Zielen der Gartengesellschaft deckt.

Der Preis ist mit 2.500,-- EUR dotiert und wird ausschließlich aus Spenden finanziert.

 

Sponsoren und Medienpartner

Die eine Hälfte der Spenden stammt von den Mitgliedern der Gartengesellschaft, die andere von den beiden Firmen Laade –Gartenreisen und Alitex-Greenhouses, die mit Einzelspenden von  je 600,-- EUR ein deutliches Statement für den Preis und seine Preisträger abgegeben haben. Als Medienpartner konnten wir den Ulmer-Verlag gewinnen. www.ulmer.de

Dafür bedankt sich der Vorstand sehr herzlich. 

Auch die Firma Laade-Gartenreisen wurde im Zuge der oben beschrieben grünen Welle gegründet. Seit 1994 hat sie ihren Sitz in Ahaus. Mit engagierten, fachkundigen Reiseleitern, die das umfangreichen Reiseangebot nach Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Italien begleiten und vielen persönlichen Kontakten in den Reiseländern, hat sich das Unternehmen einen besonderen Schwerpunkt mit dem Besuch von privaten Gärten erarbeitet. Auch einige der Zweig- und Vorstandsreisen der GG sind von der Fa. Laade durchgeführt worden. Christoph Laade, selbst Landschaftsplaner, hat ein Gespür für besondere Gärten und findet immer wieder neue geheime Oasen, die dann auf den 5-8 tägigen Reisen gemeinsam entdeckt werden. Besonders stolz ist das Unternehmen auf die bewusst klimafreundlichen Reisen.

www.laade-gartenreisen.de

 

Die Firma Alitex Greenhouses sorgt seit über 60 Jahren  mit ihren Gewächshäusern und Orangerien für den Hauch von englischer Atmosphäre in den Gärten überall auf der Welt.

Das Familienunternehmen aus Hampshire, England steht für Tradition, Qualität und handwerkliche Perfektion. Die Gewächshäuser sind individuell auf den Kunden zugeschnitten, auch große Institutionen wie der National Trust und die Royal Horticultural Society haben sich in den ihnen anvertrauten Gärten für Gewächshäuser von Alitex entschieden. Das Besondere ist die Kombination aus viktorianischem Stil, der Liebe zum Detail, wie Proportionen und Farben und modernster Technik.

Die Namen in der Referenzliste lesen sich wie das „ who is who„ der Gartenkultur und die Fotos zeigen, wie hervorragend sich die individuell Gewächshäuser in die Gärten einfügen.

www.alitex.de

Impressionen

Jahrestagung 2016 in Berlin

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9