Sprecherin:

Christine Meinecke

Meine Gartenleidenschaft und das Interesse an der Natur wurden schon in Kindertagen durch meinen botanisch fachkundigen Großvater und meine eifrig gärtnernde Mutter, studierte Pflanzenzüchterin, geweckt. Aber auch die Liebe zur Gipskarst- und Harzlandschaft meiner Heimat Nordthüringen und die Parklandschaften von 33 Weimarer Jahren haben bleibende Spuren hinterlassen. Unmittelbar nach der Wende gründete ich mit anderen Umweltaktivisten den Landesverband Thüringen des BUND und leitete bundesweit als stellv. Vorsitzende dessen wissenschaftlichen Beirat. Die Erarbeitung und Veröffentlichung von Fachpositionen sind eine wertvolle Erfahrung aus dieser ehrenamtlichen Tätigkeit. Als Leiterin des Umweltamtes lag mir in dieser Zeit das „öffentliche Grün“ der Stadt Weimar sehr am Herzen. Durch die Arbeit an Grünordnungs- und Landschaftsplänen und Umweltverträglichkeits­unter­su­chun­gen – neben dem Bauen und Sanieren von Wohnhäusern – bin ich beruflich als selbstständige Planerin immer wieder eng mit Naturbelangen beschäftigt.

Seit April 2009 bin ich Mitglied der Gartengesellschaft, wohne inzwischen in Frankfurt und wurde im März 2013 zur Sprecherin des Zweiges Rhein-Main gewählt. Neben der praktischen Gartengestaltung in einem kleinen Stadtgarten bin ich eine leidenschaftliche Natur- und Landschaftsfotografin. Außerdem wandere und reise ich gern. Seit meine zwei inzwischen erwachsenen Kinder flügge geworden sind, bleibt mir mehr Zeit für alljährliche Gartenreisen und Fotoexkursionen.

In der Gartengesellschaft ist es mein Ziel, Gartenleidenschaft in ihrer ganzen Vielfalt zu fördern und Gartenkultur mit Gleichgesinnten „zu leben“. Zum inhaltlichen Schwerpunkt möchte ich ein breit gefächertes anspruchsvolles Programm und die Stärkung der Facharbeit machen, nicht nur, um neue Mitglieder für unsere Gartengesellschaft zu gewinnen, sondern auch, damit sie für unsere langjährigen Mitglieder attraktiv bleibt. Das Engagement in Gartenkulturprojekten und der intensive Erfahrungsaustausch untereinander bei vielfältigen Anlässen sind mir sehr wichtig, ebenso wie das Feiern gelungener gemeinsamer Projekte.

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stellvertretende Sprecherin:

Barbara Flügel-Schäfer 

Der Gartenvirus hat mich schon im kindlichen Alter befallen, als ich ziemlich erfolglos versuchte, unter einem großen Kirschbaum ein Gemüsebeet zu kultivieren. Beruflich habe ich mich dann aber anders orientiert und war Dolmetscher für Englisch und Französisch. Da diese Krankheit leider unheilbar ist, habe ich immer irgendwo gegärtnert. Seit vielen Jahren kann ich mich auf meiner eigenen Scholle austoben. Auf Gartenreisen ins europäische Ausland habe ich mir gerne Anregungen geholt. Als der Zweig RheinMain gegründet wurde, war ich von Anfang dabei und glücklich, Gleichgesinnte gefunden zu haben.

 

 

 

 

Kassenwart:

Zur Zeit kommissarisch Alfred Schäfer

 

Schriftführerin:

Ingrid Voltmann-Schröder

Wie heißt es doch im Flyer unserer Gartengesellschaft: „Gärten und Kinder sind es, für die es sich lohnt zu leben. Ihnen den Bezug zur Mitte, den Duft der Seele, die Echtheit zu erhalten, war und bleibt mein Lebensziel.“ Dieses Zitat von Alma de l’ Aigle ist auch für mich zu einem Leitmotiv geworden.

Aufgewachsen auf dem Land, umgeben von Wäldern, Wiesen und Feldern und von vielen gärtnernden Menschen wurde meine Liebe zur Natur und zu schönen Gärten schon früh angelegt. Nach dem Lehramtsstudium (Deutsch / Biologie), Auslandsaufenthalten in Frankreich und den USA und der Familiengründung entdeckte ich meine Neigung zum Gärtnern. Zuerst war es ein gepachteter Gemüsegarten, den ich mit mehr oder weniger Erfolg betrieb, später wurde es der eigene Hausgarten, in dem ich nach wie vor gerne jede freie Minute verbringe. In den vielen Jahren meiner Schultätigkeit diente er mir zur Entspannung und wurde mein kleines Paradies Die Mitgliedschaft in der GG (seit 2009) brachte mir neuen Schwung und bot mir die Chance, mein Botanik-Wissen zu vertiefen. Reisen und Vorträge sowie den Austausch mit Gleichgesinnten genieße ich inzwischen sehr. Mit der Begleitung des „Gemüse-Acker-Projektes“ für Hortkinder in Nieder-Erlenbach hoffe ich, dass ich meine Leidenschaft auf die junge Generation übertragen kann. Auch möchte ich meine drei in der Stadt lebenden Enkelkinder für Natur begeistern. Das Motto von Alma de l‘ Aigle wird mich wohl weiterhin begleiten.

Beigeordnete "Unterstützer" :

Hiltrud Schön-Abt (Homepage)

Garten und Natur gehören für mich seit Kindheit zum Lebensumfeld - angefangen von dem an Wiesen grenzenden elterlichen Nutzgarten mit eigenem  kleinen ‚Kinderbeet‘  bis zum heutigen eigenen Hausgarten in Stadtrandlage. So war es naheliegend,  bei Gründung des Rhein-Main-Zweiges im Jahr 2000 hier in Hanau Mitglied der Gartengesellschaft zu werden. Ich schätze die vielfältigen Vorträge, Exkursionen und interessanten Gartenreisen und die daraus entstehenden Anregungen und den Austausch mit Gleichgesinnten sehr. Auch weil neben der Vermittlung von Pflanzenkenntnissen Aspekte der Gartenkultur und Gartenhistorie thematisiert werden.

 

 

 Anne Conley

Aufgewachsen (nicht geboren und 'groß'geworden) in einem Fachwerkdörfchen an der Weser zwischen Bram- und Reinhardswald, Dornröschenschlößchen Sababurg und Trendelburg, in einem Pfarrhaus mit großem Garten, verwunschen mit eingewachsener Laube, Hecken, Obstbäumen und bunter Wiese. Die Liebe zur unaufgeräumten Natur und Bauerngärten ist mir erhalten geblieben und findet sich neben dem Hausgarten auch beim Tätigsein am Karbener Rosenhang.

 

 

 

 

Ilse Henning

Seit der Gründung des Zweiges Rhein-Main in 2001 bin ich Mitglied der Gartengesellschaft. Zu dieser Zeit war ich schon 10 Jahre vom Gartenvirus befallen, den ich mir auf Gartenreisen nach England eingefangen hatte. Seitdem interessieren mich Gärten und Parks in allen Größen und Formen und ich freue mich, sie mit Gleichgesinnten zu erkunden und in Fachvorträgen über die Hintergründe und Geschichte unserer Parkanlagen mehr zu erfahren. Pflanzen und ihre Lebensgewohnheiten interessieren mich ebenfalls sehr - meine besondere Liebe gilt Clematis und Hortensien, die sich in meinem Garten auf engem Raum drängeln.