Karin Wiedemann
Zweigsprecherin 

WiedemannAlles was mit Gärten, Pflanzen und ihrer(n) Geschichte(n) zu tun hat, fasziniert und regt mich zum Nachfragen oder Nachlesen an: Geschichte der Gartenkultur und ihre Verflechtung mit Kultur- und Sozialgeschichte, mit den philosophischen Strömungen der Zeit, Form und Struktur der Gärten, die Herkunft der Pflanzen, ihr Mit- und Gegeneinander, Obstsorten und Kräutergärten, die Parks der Güter und Schlösser ebenso wie die liebevoll und persönlich gestalteten privaten Gärten – kurzum die ganze Bandbreite, des Themas „Gartenkultur“. Die Berührung mit dem Boden, das Pflanzen, Jäten und Schneiden sind willkommener Kontrapunkt zur Alltagshektik. Als ich 2012 erstmals von der Gartengesellschaft erfuhr, trat ich ihr sofort bei, um an der Besichtigung des Alma de l‘Aigle Gartens in Hamburg und dem Jahreskongress in Lübeck teilzunehmen. Es ist eine Bereicherung, Gleichgesinnte zu treffen und Erfahrungen auszutauschen. Es macht mir auch Freude, Wissen weiterzugeben, so über „Gartengeschichte in Schleswig-Holstein“ oder die Herkunft unserer Gartenpflanzen zu referieren. „Hermann Hesse als Gärtner“ ist der Titel eines gemeinsam mit Marlis Ehlen erarbeiteten Vortrags. „Künstler als Gärtner“ oder auch „Gärten in der Kunst“ sind spannende Gebiete, denen wir uns in Schleswig-Holstein weiterhin widmen werden. Dafür und für vieles mehr steht ein aktives Organisationsteam mit Ideen und Tatkraft bereit – auch diese Zusammenarbeit ist ein wirklicher Gewinn.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Marlis Ehlen 

Ehlen SWAus dem Ruhrgebiet stammend habe ich meine Praxis für Psychologische Psychotherapie vor acht Jahren aufgegeben und lebe seitdem mit meinem Mann am Ratzeburger See. Den vorhandenen Sechziger-Jahre-Garten haben wir gemeinsam, unter Berücksichtigung des Vorgefundenen, neu eingeteilt und bepflanzt. Es entstanden mittels Hecken, Bäumen und Pergolen Gartenräume, die  neue Blickachsen schufen und überraschende Entfaltungen von Farbe, Licht und Intimität ermöglichten. Haus und Garten bilden eine ästhetische Einheit. Beim Unkrautjäten, Abschneiden verblühter Stauden und Ausputzen der Rosen komme ich zur Ruhe. Hermann Hesse beschreibt dieses Gefühl mit trefflichen Worten: „Die Beschäftigung mit Erde und Pflanzen kann der Seele eine ähnliche Entlastung und Ruhe geben wie die Meditation.“ (Vorausgesetzt die lauten Motorgeräte in den Nachbargärten schweigen!) Seit Oktober 2015 engagiere ich mich auch als Mitglied im Vorstand der Gartengesellschaft.

 

 

 

 

Regina Becker-Hinrichsen 

Becker Hinrichsen SWMeine Gartenpassion begann ganz unbedarft in jungen Jahren in einem Garten auf dem Land. Mit dem Buch „Der Biogarten“ von Marie Luise Kreuter in der Hand machte ich erste Erfahrungen nach dem Motto „Versuch macht klug“. Es folgte die Leidenschaft für alte und englische Rosen, ausgelöst durch Begegnungen mit der „Rosenjägerin“ Gerda Nissen und  dem Rosenzüchter Ingwer Jensen. Mit zunehmender Erfahrung musste ich feststellen: Nichts bleibt so, wie es ist, die Natur hat ihre eigene Dynamik. Der Gang in den Garten ist für mich Entspannung, die Arbeit darin eher meditativ, wenn auch mitunter anstrengend. Meine Liebe gilt dem naturnahen Garten, in dem der Mensch sensibel gestaltet und sowohl Tiere als auch Wildstauden ihren Platz finden, die in unserer Landschaft immer rarer werden. Durch Marion Heine, die erste Sprecherin des Zweiges Schleswig-Holstein, kam ich vor einigen Jahren zur Gartengesellschaft. Seitdem macht es mir viel Spaß, mit Menschen verschiedenen Alters, unterschiedlicher Profession und Ansicht über das Thema „Garten im weiteren Sinne“ angeregt plauschen zu können und durch interessante Vorträge dazuzulernen.  Besonders am Herzen liegen mir aber auch Themen, die sich mit der wandelnden Bedeutung von Gärten und Parks in der Zukunft für Stadt und Land beschäftigen.Im Rahmen des Organisationsteams steuere ich meine Ideen bei, plane Veranstaltungen und organisiere ihre Durchführung..

 

 

 

Elke Pries-Hoffmann 

Pries HoffmannAls engagierte Realschullehrerin fehlt mir oft die Zeit für meine beiden Gärten. Da gibt es immer viel zu tun. Der eine war einmal ein Gärtnergarten, was noch an den Mistbeeten gut zu erkennen ist. Gerne möchte ich mehr Gemüse anbauen und freue mich immer über besondere Obstsorten. Ich genieße diverse Heidelbeersorten und meine, dass verschiedene Sorten die Vielfalt der Gene erhöht und somit der Genuss die Gesundheit fördert. Ansonsten liebe ich Wildkräuter. Eine Handvoll Giersch über Bratkartoffeln ist köstlich. Ich lese gern Gartenbücher, praktische genauso wie einfach nur schöne, mit Geschichten von besonderen Menschen, die sich mit Pflanzen beschäftigen. Einer meiner Lieblingsgärten ist der Potager du Roi in Versailles. Die Bücher von Alain Baraton, dem Gärtner von Versailles, verschlinge ich.

 

 

 

 

 

Elke Richter 

RichterGemeinsam mit meinem Mann bestelle ich einen großen Selbstversorger-Garten. Ich pflege Kontakte zu verschiedenen gartenbezogenen Vereinen, besonders zu den Botanischen Gärten in Kiel. So erweitere ich mein Gartenwissen und erhalte Informationen über Veranstaltungen in Schleswig-Holstein, kann Kontakte zu Fachleuten und Gartenenthusiasten knüpfen. Daraus ergeben sich Anregungen zu Vortragsthemen und Exkursionen für die Gartengesellschaft, die ich dann vorbereite und organisiere.

 

 

 

 

Sonja Hansen

(Leider noch ohne Bild)

Ich lebe mit meiner Familie auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Nordfriesland. Faszinierend finde ich die ökologische Landwirtschaft auf der Homefarm des britischen Thronfolgers in Highgrove und frage mich: Geht das nur als Prinz? Im Orgateam bin ich für Verwaltung  unserer Finanzen. zuständig. Honorare für Referenten, Reisekosten, Veranstaltungspauschalen sind zu überweisen, ebenso Auslagen der Mitglieder des Orgateams zu erstatten und eine geordnete Buchführung an den Vorstand der Gartengesellschaft abzuliefern.