ziele

Jan Leßmeier (Kassenwart)

Jan Leßmeier kleinJan Leßmeier ist Steuerberater. Er liebt als Ausgleich zum Berufsleben die Pflanzen und Tierwelt. In Ostwestfalen-Lippe aufgewachsen, war schon in frühen Kindertagen die Liebe zur Natur und Tieren geweckt. Die ersten Pflanzerfahrungen sammelte er im eigenen Gemüsebeet und selbst gebauten kleinem Gewächshaus. Von Jahr zu Jahr wuchs die Leidenschaft zum Garten und aus dem anfänglich kleinen Gemüsebeet ist zwischenzeitlich, zusammen mit seinem Ehemann, Klaus Wagenhuber, ein 1,5 ha großer Landhausgarten geworden, den sie seit 2011 zusammen bewirtschaften. Neben der Liebe zu den Pflanzen



Klaus Wagenhuber

Klaus Wagenhuber kleinKlaus Wagenhuber ist in Niederbayern geboren und aufgewachsen. Der Gartenvirus hat den gelernten Bankfachwirt schon in Kindheitstagen befallen. Im Garten seiner Eltern in Passau und in den großen Gemüsebeeten und Blumenrabatten seiner Großmutter säte er schon als Kind Sonnenblumen aus oder half mit, Ribisel zu ernten. Seit 2001 wohnt er in Versmold auf einem Fachwerkbauernhof, der in der Liste der „Kulturlandschaftsprägenden Hofstellen Ostwestfalens“ aufgeführt ist. Dort pflegt und gestaltet  er mit seinem Ehemann, Jan Leßmeier, den großen Landhaus-Garten. Im typisch westfälischen Ambiente mit großem Selbstversorger-Pottstück, regionalen Haustierrassen, bunten Blumenwiesen unter Streuobstbäumen, Mixedborders im englischen Stil, eingebettet in naturnahe,  400 Meter lange, Wildschutzhecken. Bei seinen jährlichen Gartenreisen bringt er immer wieder  innovative Anregungen für „die eigene Scholle“ mit nach Hause. Seinem großen Garten-Vorbild, Sir Christopher Lloyd,  wetteifert er



Veronika Wehmeier (stellvertretende Zweigsprecherin)

Nach dem Studium der Fächer Biologie, Geographie und Mathematik arbeitete ich zunächst 10 Jahre als Grundschullehrerin, dann 10 weitere Jahre als Fachleiterin für Sachunterricht und Mathematik am Studienseminar für die Primarstufe in Gelsenkirchen. Von 1992 bis 2012 leitete ich die Grundschule Dehme in Bad Oeynhausen. Wichtigstes Ziel: Kinder stärken für die Zukunft. Einen Schwerpunkt stellte die naturnahe Schulgeländegestaltung unter Partizipation aller Beteiligten dar. Eine großartige Chance, um Kindern Kenntnisse und Wertschätzung für Natur und Umwelt zu ermöglichen. Zusätzlich arbeitete ich als Fachberaterin für „Schule der Zukunft“ im Auftrag der NUA (Natur und Umweltschutz Akademie NRW)

In meiner Schulleitungszeit lernte ich den Garten meines Elternhauses als Rückzugsort schätzen, der



Seite 2 von 2