In der heutigen Veranstaltung hat Herr Dr. Albrecht Ziburski mit seiner wunderschönen Multimediapräsentation uns in die Welt der Bauerngärten und in seinen eigenen Garten Moorriem entführt. Beginn der Bauerngärten waren die Nutzgärten, die für das tägliche Leben essentiell waren.

Mit zunehmenden Wohlstand der Bauern, wurden auch die Gärten anders gestaltet, sodass diese als repräsentative Gärten in den Gartenbau Einzug hielten. Die Bauerngärten, die wir heute kennen, entstanden aus der Reformbewegung des angehenden 20. Jahrhunderts, in denen mehrere Stile Einzug hielten.

Am Anfang wurden uns die Bauerngärten im Schwarzwald vorgestellt. Es waren keine formalen Gärten und waren auch nicht immer in der direkten Nähe zum Hof, sondern wurden dort angelegt, wo



Den Auftakt unserer Veranstaltungen für dieses Jahr machte Frau Barbara Hücking und nahm uns mit auf die Reise "Unterwegs zu den Gärten der Welt". Sie las aus Ihrem gleichnamigen Buch und die Texte wurden von schönen Bildern begleitet. So reisten wir mit dem "Parkomanen" Fürst zu Pückler und Muskau nach England und durften ihn auch bei seiner Brautschau begleiten. Danach ging es mit der Schriftstellerin Edith Warthon nach Italien. Auch eine Gartenreise der Gartengesellschaft war Thema "3 Gärten an einem Tag" in Irland, sowie eine mörderische Reise mit Agatha Christie. Auch die Schneeglöckchen bekamen einen Platz in der Lesung. Es war ein schöner Auftakt für das Gartenjahr 2019.



Bild WeihnachtsfeierFür die diesjährige Weihnachtsfeier konnten wir als Gastredner Hr. Dr. von Krosigk gewinnen. Er brachte uns die Geschichte des Hirschbergertals aus der Sicht des Gartendenkmalpflegers näher und diejenigen von uns, die dieses Tal noch nicht besucht haben, bekamen Lust diese einzigartige Kulturlandschaft mit der überragenden Schneekoppe ebenfalls zu besuchen.

Nach diesem hochinteressanten Vortrag ließen wir uns das Dreigänge-Menü mit interessanten Tischgesprächen schmecken.



Bild 1Am 10.11.18 fand wieder die bei den Berliner Mitgliedern der Gartengesellschaft beliebte Führung in der Gemäldegalerie statt. Thema war die Tier- und Pflanzensymbolik. Frau Müller (Landschaftsplanerin), und Herr Hoffmann (Kunsthistoriker) hatten dazu wieder drei Gemälde ausgesucht.

1. Balthasar von der Ast, Fruchtkorb (ca. 1620)
2 Jan Breugel der Ältere (auch genannt der Blumenbreugel) und Jan Davidszoon de Heem, 1667, das Auge Gottes (Steinkartusche mit Früchten und Blumen)
3. Daniel Seghers, Christus in Rast.

Es war wieder ein kurzweiliges Vergnügen und ehe man sich versah, waren