mitgliedschaft

„Ruinirt [sic!] euch, um Ruinen zu machen!“, rief Fürst de Ligne im Jahre 1799 und mit dieser Haltung war er nicht allein. In dieser Zeit war es wegen der Beschäftigung mit der wieder entdeckten Antike en vogue, seine Gärten mit künstlichen Ruinenarchitekturen auszustatten. Vor allem Ruinen griechisch-römischen Vorbilds waren in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Garten ein wichtiges Gestaltungselement. Der künstlich inszenierte Verfall in Form von Ruinenarchitekturen löste bei seinen Betrachtern



Wenn Gartenbücher aus dem Englischen übersetzt werden, überkommt den deutschen anglophilen Gartenfreund in der Regel eine gewisse Enttäuschung. Die gewisse Ironie und Leichtigkeit englischer Texte geht auf dem Weg der Übersetzung leider nur allzu oft verloren. Umso mehr freut es den Leser, wenn es sich einmal anders verhält. Unlängst wurde das Buch des Briten Tim Smit über seine legendären „Lost Gardens of Heligan“ in Cornwall endlich auch in deutscher Sprache aufgelegt. Dank der wunderbaren Übertragung durch Stefan Leppert ins Deutsche



Es gibt Gärten der Renaissance und des Barock oder im „New German Style“ – aber den Garten der Romantik? Hat die Kulturgeschichte im Zeitalter der Romantik, die in Musik und Literatur so viele überragende Werke hervorgebracht hat, etwa keine eigenen, romantischen Gartenstil ausgebildet? Gärten, die dem Betrachter den Ausruf „Wie romantisch!“ entlocken, kennt man viele, aber den „Garten der Romantik“ hat es tatsächlich nie gegeben. Dabei spielte der Garten für die Kulturschaffenden und freien Geister dieser Epoche eine herausragende Rolle – er war für sie



Ein neuer Band aus der Reihe "Das Gartenportrait" führt uns ins Allgäu und dort in den Garten von Elke Zimmermann. Seit 2000 lebt sie mit ihrer Familie in dem mehr als 200 Jahre alten Bauernhaus, das sie von der Großmutter übernahm und dessen Garten sie neu gestaltet hat. Dabei entstand ein Garten, der das bäuerliche Erbe mit unaufdringlichen modernen Elementen verbindet. In klaren, sachlichen Texten beschreibt die Autorin die Pläne, die Vorgehensweise und das Ergebnis. Und das Ergebnis ist auch tatsächlich so,