mitgliedschaft

Cover Birne Gaertnerinnen GaertnerWer schöne und gesunde, mit Liebe herangezogene Pflanzen liebt, wird mit der Pflanzen-„Ware“ aus Lebensmittel-Discountern und Baumärken nur selten glücklich werden. Und so war es endlich einmal an der Zeit, diejenigen Orte vorzustellen, an denen Menschen wirken, deren Herz in besonderer Weise für Pflanzen schlägt. Die bekannte Gartenbuchautorin Anja Birne und die renommierte Fotografin Marion Nickig haben sich auf eine Reise zu 100 der schönsten Gärtnereien in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgemacht.



Romantische Gartenreisen in EnglandIn ihrem dritten Band über Gartenreisen in England hat die bekannte Gartenbuchautorin Anja Birne die schönsten Gartenreisen aus den beiden Vorgängerbüchern in einem Buch vereint und damit - sportlich beschrieben – ihren Hattrick an Gartenreiseführern über die britische Insel komplett gemacht. In einem Dutzend reizvoller Touren führt die erfahrene Englandreisende und Gärtnerin den Gartenfreund quer durchs Land zu 60 der schönsten Gärten. Klassiker wie Sissinghurst Gardens oder die Beth Chatto Gardens dürfen natürlich genauso wenig fehlen wie mancher Schaugarten der Royal Horticultural Society oder die herrlichen Küchengärten, die bei den Briten seit Jahrhunderten Tradition haben.



Cover Berger Alwin BergerEs ist keine Biografie im üblichen Sinne, die der Stuttgarter Ulmer Verlag unter dem Titel „Mein Leben mit Alwin Berger“ und im Auftrag des Alwin-Berger-Archivs herausgegeben hat. Die Lebensbeschreibung des in früheren Zeiten so bekannten Gärtners und Botanikers Alwin Berger stammt aus der Feder seiner Ehefrau Elise, die das Leben ihres Mannes für ihre Kinder festhalten wollte. Dies führt mitunter ein wenig zu Längen und Ausschweifungen, die vor diesem Hintergrund verständlich sind und in einer „professionell“ verfassten Biografie sicherlich dem Streichstift eines Lektors zum Opfer gefallen wären. So aber entsteht das vielschichtige Bild eines Menschen, der der Welt der Botanik so viel gegeben hat.

 



Cover Seeber GotheinAls Marie Luise Gothein 1942 ihre zweibändige „Geschichte der Gartenkunst“ veröffentlichte, war die Gartenkunstgeschichte noch eine relativ junge Disziplin. Gotheins Anliegen war es, als eine der ersten die Entwicklungsgeschichte der Gartenkunst in einem Überblick zu schildern und zu inventarisieren. In dem Buch „Marie Luise Gotheins ‚Geschichte der Gartenkunst‘: Das Bild des Gartens als Text“ geht die Kunsthistorikerin und Germanistin Karin Seeber einer spannenden Frage nach: Wie hat sich die Gartenkunstgeschichte als Fach entwickelt und welche Rolle spielte Gotheins Werk für diese Entwicklung? Besonderes Anliegen der Autorin ist es, herauszufinden, mit welchem „interpretierenden Bewusstsein“ Marie Luise Gothein ihre wichtige Veröffentlichung verfasst hat, die ohne Frage zu den Grundlagenwerken der Gartenkunstgeschichte zu zählen ist.