mitgliedschaft

Cover Matschiess AvantgardeningDer Garten ist nicht öffentlich. Aber man kann Besuche vereinbaren. Und die lohnen sich sehr und das nicht nur wegen der üppigen Bepflanzung des gut 8200m² großen Areals, sondern auch wegen des Besitzers. Der gibt nämlich herzlich und unprätentiös Auskunft über alles, was es zu sehen gibt, und wie es dazu kam. Nun hat Torsten Matschiess ein Buch über den Garten Alst am Niederrhein geschrieben, das 2017 unter dem Titel AvantGardening – Plädoyer für gegenwärtiges Gärtnern in der neuen Edition Gartenpraxis im Ulmer Verlag erschienen ist. Die Reihe widmet sich ausdrücklich besonderen „Highlights aus den Bereichen Gartengestaltung, Pflanzenwissen und –verwendung“. Ich war skeptisch angesichts des vollmundigen Titels und begann deshalb

die Lektüre mit dem allerletzten kurzen Kapitel, denn das hatte den interessanten und so tröstlichen Titel Vom Scheitern. Damit kennt man sich doch als Hobbygärtner aus. Unter dieser Überschrift  berichtet Matschiess unumwunden von den Rückschlägen, die der noch junge Garten in den letzten Jahren hinnehmen musste, und was er und seine Partnerin daraus gelernt haben. Immer wieder warnt Matschiess in seinem Buch vor dem Ehrgeiz, die ganze Palette der schönen Pflanzangebote auf Biegen und Brechen im eigenen Garten realisieren zu wollen. Sein wichtigster Ratschlag ist so simpel wie richtig und wird dennoch ständig missachtet: „Verschaff dir gründliche Kenntnis von den Standortbedingungen deines Gartens und erkunde, welche Pflanzen damit zurechtkommen.“ Der Autor weiß, wovon er spricht, und erläutert seine Erfahrungen aus dem Garten am Niederrhein in vier Kapiteln: „Das erste Jahr“, „Trends, Intuition, Lehrbuchwissen“, „Gestaltung im Detail“ und „Lieblingspflanzen“ (das ist vor allem der Knöterich in allen Spielarten). Torsten Matschiess war in der IT-Branche tätig, bevor er sich vor ein paar Jahren dem Gärtnern verschrieb, und vielleicht schreckt er auch deshalb ab und zu nicht von provokanten Vorstößen zurück. Das ist erfrischend zu lesen und regt an, doch mal selber neu loszulegen…

Die ausdrucksstarken, z.T. doppelseitigen  Fotos aus dem Garten Alst stammen vom Verfasser selbst und von Jürgen Becker, dessen außergewöhnliche künstlerische Handschrift auch in diesem Buch unverkennbar ist. Das Buch belegte 2017 den 2. Platz bei der Verleihung des Deutschen Gartenbuchpreises in der Kategorie „Bestes Pflanzenportrait“.

Torsten Matschiess/Jürgen Becker: AvantGardening, Verlag Ulmer, Stuttgart 2017, 192 S.

Ursula Alsleben