schloss rheinsbergDie Zweige Schleswig-Holstein und Hamburg laden Sie zusammen mit der DGGL (Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur) ein zu einem Vortrag des Historikers, Autors und
Publizisten, Kurators und Kolumnisten des Deutschlandfunks,


Hans von Trotha
Die Zukunft der Gartenkultur

am Sonnabend, 7. November 2020, 17.00 Uhr

Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Hans von Trothas besonderes Interesse gilt den Landschaftsgärten des 18. Jahrhunderts, wobei die Verbindung der Gartenkunst zur Literatur und Malerei der Zeit sein besonderes Augenmerk hat. Er promovierte über die gegenseitige Beeinflussung von Literatur, Philosophie und Gartenkunst im 18. Jahrhundert. Seine Dissertation führt den Titel "Angenehme Empfindungen. Medien einer populären Wirkungsästhetik im 18. Jahrhundert vom Landschaftsgarten bis zum Schauerroman."

Schon während der Arbeit an seiner Dissertation arbeitete er als freier Journalist für den Rundfunk und schrieb für verschiedene Zeitungen. Über zehn Jahre leitete er den Berliner Nicolai Verlag.
Hans von Trotha ist für Deutschlandfunk Kultur tätig und kuratiert Ausstellungen, so

  • Projekt Paradies. Gartenkunst vom Mittelalter bis zur Romantik, Stiftung Schloss Neuhardenberg, August bis November 2012
  • „Hier ist´s jetzt unendlich schön.“ Dauerausstellung zur Geschichte der Gartenkunst im historischen Gasthof Eichenkranz in Wörlitz, Eröffnung 21. Juni 2014.

Zu seinen Publikationen gehören

  • »Der Englische Garten. Eine Reise durch seine Geschichte« (Wagenbach, Berlin 1999 ISBN 3-8031-1180-3), ein Klassiker, der 2009 ins Englische übersetzt wurde,
  • Garten-Kunst. Auf der Suche nach dem verlorenen Paradies. Quadriga, Berlin 2012, ISBN 978-3-86995-045-7,
  • Im Garten der Romantik. Berenberg, Berlin 2016, ISBN 978-3-946334-01-9.
  • A Sentimental Journey. Laurence Sterne in Shandy Hall, Wagenbach, Berlin 2018, ISBN 978-3-8031-1332-0.

Auf einem Büchertisch können Sie seine Werke erwerben ...

Im Klappentext der "Garten-Kunst" heißt es: "Die Gärten Europas sind immer mehr gewesen als nur schöne Orte zum Verweilen und Spazierengehen. Sie sind komplexe Schöpfungen, Gesamtkunstwerke, die allen Sinnen schmeicheln, um ihre Botschaft zu verkünden. Nirgends wird das Verhältnis des Menschen zur Natur, zur eigenen Sinnlichkeit, zu seiner Umgebung und zu sich selbst so deutlich wie in den Gärten, die als Medium stets auf der Höhe der ästhetischen Moden, aber auch der technischen Errungenschaften, der gesellschaftlichen Konventionen und nicht zuletzt der philosophischen Debatten waren. Buchstäblich auf einer Art Spaziergang durch die Jahrhunderte führt dieses Buch in die Gärten und damit in die geistigen und sinnlichen Welten des Mittelalters, der Renaissance, des Barock, der Aufklärung und der Romantik."

Ja, liebe Gartenfreunde, das Buch "Im Garten der Romantik" habe ich gerade zum dritten Mal gelesen und immer wieder neue Aspekte des Zusammenspiels von Garten und Kultur gefunden. Wir dürfen uns darauf freuen, wie ein Referent, der diese Feinheiten erkannt und beschrieben hat, die Zukunft der Gartenkultur sieht - wird es eine Philippika oder gibt es Hoffnung...

Da die Corona-Zeiten eine sorgfältige namentliche Anmeldung erfordern, melden Sie sich bitte rechtzeitig an bis Montag, den 2. November 2020
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. (040) 88 29 68 57
Mobil 0177 41 51 251

Mit herzlichen Grüßen
Karin Wiedemann

Impressionen

ebereschen

die arvenstub‘ im gasthof fex
die hänge tragen schnee, gefleckt
ein augenblick am fenster

an stämmen tanzen sonnenkringel
mal scharf, mal blass, dann auch
entschwindend, gezweig im wind

der wolkenhimmel, bescheren flücht‘
ge flirrgebilde, auf ebereschen
grauer rinde, der’n fruchtgehäng‘

mit blattgefieder, schwer doldensatt
zieh‘n zweige nieder, behaucht
vom weißchen : rosenrot

Leonhard Ehlen 28.09.2020