MehringDer Gartenbauingenieur Gerhard Mühring lernte Ernst Pagels bereits als 19-Jähriger direkt nach seiner Lehre zum Landschaftsgärtner kennen und schätzen. Bis zu Pagels Tod pflegten die beiden Gärtner einen intensiven gärtnerischen Austausch. Gerhard Mührung sorgt in seiner eigenen Staudengärtnerei in Westoverledingen unermüdlich für den Sortenerhalt und die Wahrung des gärtnerischen und geistigen Erbes seines großen Gärtnerfreundes Ernst Pagels. (Foto: Marion Nickig)

Vom Suchen und Finden. Ernst Pagels - genialer Staudenzüchter und Visionär
Gerhard Mühring, Zeitzeuge, Wegbegleiter, Sorten-Bewahrer

Mit seinem faszinierenden Entdeckergeist und legendären Züchterauge erkannte Pagels aus einem Meer von Sämlingen zielgenau jede besondere Pflanze mit Zukunftspotential. Der bescheidene Mann aus Leer in Ostfriesland, ausgestattet mit einem tiefen Einfühlungsvermögen bezogen auf alles Lebendige, einer scharfen, ruhigen Beobachtungsgabe, umfassenden Pflanzenkenntnissen und einem reichen Erfahrungsschatz, selektierte, benannte oder führte etwa 150 Sorten ein. Sie genügen alle dem Anspruch, dass gartenwürdige Stauden „Dauersieger“ und „Ordnungshelden“ sein sollten – wie es sein Lehrer Karl Foerster einmal formulierte. Pagels Staudenauslesen zeichnen sich durch Robustheit, Langlebigkeit, Charakterstärke und Natürlichkeit aus. Darunter verstand der Naturschützer ein natürliches Aussehen, aber auch die Fähigkeit der Pflanzen, Nahrung und Lebensraum für andere Mitgeschöpfe wie Insekten zu bieten.


Schwerpunkte seiner züchterischen Arbeit waren, neben den Schattenstauden, die unterschiedlichen Schafgaben-(Achillea), Steppensalbei-(Salvia) sowie die Chinaschilf (Miscanthus)-Typen, mit denen er das bestehende Staudensortiment revolutionierte und entscheidenden Anteil an der Entstehung der Bewegung des „Ornamental Grass Gardening“ hatte.

http://stauden-muehring.de

Fragen?

Bei Fragen zum Programm oder Schwierigkeiten bei der Buchung helfen wir gern:
pagels@gartengesellschaft.de