mitgliedschaft

Erneut ist die Frage zu stellen: Warum erscheinen kurz hintereinander so unendlich viele Gartenbücher zum gleichen Thema, aber von so unterschiedlicher Qualität? Es erscheinen: Ratgeber für kleine Gärten, große Gärten, nicht ganz so große, also mittelgroße Gärten, Stadtgärten, Landgärten und Wassergärten und dann natürlich Ratgeber für Sonnenbeete, Schattenbeete, Kiesbeete und feuchte Beete. Eigentlich ist alles bereits gesagt und publiziert worden. Meint man. Und man wundert sich gar nicht mehr, dass so viele dieser Bücher nach kurzer Zeit für einen Bruchteil des Originalpreises auf den Markt geworfen werden.

Bei DVA ist in diesem Herbst ein Buch erschienen, das

 die als freie Gartenarchitektin für Fach- und Gartenzeitschriften arbeitende Autorin Andrea Christmann verfasst hat. Es trägt den Titel „Attraktive Beete gestalten. 100 Ideen für eindrucksvolle Bepflanzungen“. Dies  ist nicht ihr erstes Buch in der Kategorie Gartenratgeber für ausgesuchte Einzelfragen. „Einladende Vorgärten“, „Attraktive Gartengestaltung mit Wasser“, „Gärten neu inszenieren“ hat sie neben anderen bereits veröffentlicht, und die Titel zeigen den Trend an: Es geht um die Aufmerksamkeit, die mit dem Garten erregt werden soll. Und so sind es denn auch die Wörter „attraktiv“, „interessant“ und  „spannend“, die am meisten benutzten werden. Die ansonsten nur mäßig informativen und kurzen Texte enthalten auch Peinliches wie „Blühende Rosen erfüllen die Sommerluft mit lieblichen Düften und bereichern die Beete mit bezaubernder Farbenpracht“. Ansonsten verbreiten die Texte aber keine spannenden Neuigkeiten über Pflanzenkombinationen oder die Anlage von Beeten. Man hätte doch so gerne etwas Handfestes gelesen.

Alles wäre also verloren, hätte die Autorin nicht rund zwanzig übersichtliche Pflanzpläne hinzugefügt, die jeweils unter einem Motto stehen  („lebhaft natürlich“, „harmonisch“, „monochrom“ u.a.m.) und die ihrerseits durch klare Fotografien illustriert und durch gärtnerisch wichtige Pflanzendetails wie z.B. Standortbedürfnisse, Blütezeit und Höhe sinnvoll ergänzt werden. Solche Beete kann man mühelos „nachbauen“, und das ist auch gut so. Irgendwo müssen in diesen Pflanzplänen und in den Beschreibungen der gängigen Staudenarten und Blumensorten auch noch die 100 versprochenen Ideen für die eindrucksvollen Gärten versteckt sein, aber der Leser will ja nicht kleinlich sein. Die Pflanzpläne und die genannten Erläuterungen sind insgesamt auf unsere Vegetationsbreiten abgestimmt und für den praktischen Gebrauch sinnvoll und nützlich.

Das versöhnt den Leser ein wenig, und so rät er der Autorin, nur noch solche Praxisratgeber zu schreiben, die viel Konkretes und Anschauliches enthalten und in denen sie sich nicht in der modischen Sprache des  Mainstreams verliert. Solche Bücher sind dann richtig attraktiv.

Andrea Christmann, Attraktive Beete gestalten. 100 Ideen für eindrucksvolle Bepflanzungen, DVA, 2015, 152 S., 24,99 €.

Ursula Alsleben